Unternehmen

Historie

1958 gründete Gerhard Müller, der 1943 aus Berlin nach Konstanz an den Bodensee gekommen war, zusammen mit zwei Freunden ein Unternehmen, um seine neu entwickelte Konstruktion in Serie herzustellen: Elektrische Steckverbindungen. Da bei der Vorstellung dieser einfachen und genialen Lösung vor Fachleuten häufig der Ausdruck “Ei des Kolumbus” fiel, erhielt die Gesellschaft diesen Namen – die Columbus-Contact GmbH war geboren.

Die ersten Produktionsräume des jungen Unternehmens waren Küche und Wohnzimmer der Familie Müller, später siedelte die Firma in die Schneckenburgstraße über, dann in die heutigen Räume in der Reichenaustraße 55:

Columbus-Contact Konstanz
Inzwischen hat die 2. Generation die Geschäftsführung übernommen und wird 2018 das 60-jährige Firmenjubiläum zusammen mit ihren rund 20 Mitarbeitern begehen.

Über den Columbus-Contact

Der “Columbus-Contact” ist die Lösung für besondere Anforderungen an Steckkontakte bezüglich Erschütterungs-Unempfindlichkeit, geringen Raumbedarfes, Wärmefestigkeit und anderen schwierigen Anwendungsfällen.

Mit der Entwicklung des Kontakts ging die Entwicklung der Oberflächenbeschaffenheit einher: Wir besitzen auf diesem Gebiet umfangreiche Erfahrungen, die kontinuierlich ausgebaut und angewandt werden. Da sich die Technik immer weiter verfeinert, wenden wir unsere Erkenntnisse bei der Übertragung elektrischer Ströme und Spannungen für lineare und rotierende Ausführungen (Schleifringübertrager usw.) erfolgreich an, insbesondere bei kleinsten Übertragungswerten wie z.B. Daten- und Videosignalen.